'La formazione di un intellettuale europeo: Ludwig Pollak'. Erschließung der frühen Tagebücher durch das Istituto Italiano di Studi Germanici – Perspektiven der Forschung

Selma Jahnke

Abstract


Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts stehen die frühen Tagebücher des bedeutenden Netzwerkakteurs, Altertumswissenschaftlers, Kunsthändlers, - vermittlers und –sammlers Ludwig Pollak, geboren 1868 am Rande des Prager Ghettos, der sich nach seinen Studienjahren in Prag und Wien und zahlreichen Bildungsreisen 1895 in Rom ansiedelt. Die schwer zu entziffernden Bleistiftmanuskripte in altdeutscher Kurrentschrift sollen in Zusammenarbeit mit dem Museo di Scultura Antica Giovanni Barracco di Roma, das sie als Teil des Fondo Pollak besitzt, transkribiert und ediert werden. Sie stellen ein außerordentliches historisches Dokument dar, interessant für unterschiedliche wissenschaftliche Fragestellungen aus den Bereichen der Kunstgeschichte, Archäologie, Wissenschaftsgeschichte, Netzwerkanalyse, der Kulturwissenschaften (insbesondere mit Blick auf ihre Behandlung des Themas Sammeln), Judaistik und Linguistik. Das Projekt fokussiert den Aspekt Bildung, der für Pollak zentral ist: von den im Tagebuch dokumentierten Bildungserlebnissen des jungen Mannes über Pollaks Bildungsideal, das mit Strömungen seiner Zeit kollidiert, bis hin zur Bedeutung eines spezifischen Bildungswissens für seine soziale Position, als Ressource seines Geschäftes und im Rahmen eines europäischen Kulturtransfers, innerhalb dessen Pollak als Vermittlerfigur paradigmatisch erscheint.  

Full Text

PDF (Deutsch)


 

ISSN: 0039-2952